Die zweite Wanderung dieses Tages starte ich im Grand Val. Ich parkiere auf dem Platz vis à vis des Schulhauses Grand Val. 

Ich folge den Wanderwegen Richtung Raimeux Sommet, an diese Richtung kann man sich halten bis ganz oben. 

Auf der Strasse treffe ich auf eine Herde Kühe, welche friedlich weiterfressen während sie mich mustern. 

Auch im Waldstück sehe ich einige Tiere, als ob sie auf mich gewartet hätten. Ich beobachte ein Eichhörnchen wie es einen Tannenzapfen versucht den Baum hochziehen, welcher etwa gleich gross ist wie es selbst. Auf dem Weg muss ich auch immer aufpassen wo ich hin trete, denn alle paar Meter kreuzt eine Weinbergschnecke meinen Weg. Einer Schnecke kann ich sogar beim Essen zusehen. Faszinierend wie sie das Blatt vertilgt. 

Nachdem ich die ganze Zeit von Bäumen und Felswänden umgeben war, geniesse ich die mich umgebende Weite, als ich auf dem Hochplateau ankomme. Von der Umgebung her fühlt man sich nicht auf dem höchsten Punkt, sondern eher irgendwo auf dem Land mit dem Bauernhof und den Tieren hier oben. Am höchsten Punkt angekommen, besteige ich sogleich noch die Aussichtsplattform und stosse mir den Rücken ein paar mal beim erklimmen der engen Leiter.

Ich verleibe mir einen Ovo Riegel während ich das obligatorische Gipfelselfie schiesse.

Nach ein paar Minuten Sonne geniessen, mache ich mich langsam wieder an den Abstieg, denn ich habe noch einen weiteren Gipfel in Solothurn, den ich heute machen will, welchen ich sogar von hier aus sehen kann. 

Routendetails

Startpunkt: 
Endpunkt: 
Höhe:
Wegverlauf:

Länge:
Höhenmeter:
Ausrüstung:

Mont Raimeux

Grand Val
Grand Val
1’302müm
Grandval – Combe des Geais – Raimeux de Grandval – Raimeux sommet – Raimeux de Grandval – Combe des Geais – Grandval
12.2km
745hm
Wanderschuhe, Trinkwasser, Zwischenverpflegung

Finde hier die neuesten Informationen und den Stand meines Projektes der 26 Kantonshöhepunkte.

Helft mit, Sorge zu tragen und verlasst die besuchten Orte bitte so, wie ihr sie gerne anzutreffen wünscht, auch wenn das manchmal bedeutet, dass man den Müll von anderen mit nach unten trägt. Somit können wir gewährleisten, dass die nachfolgenden Wanderer ebenso Freude daran haben und die Natur weitestgehend von den Hinterlassenschaften des Menschen verschont bleibt.

Und bitte denkt immer daran, Wandern kann gefährlich sein.

Informiert euch über die aktuellen Wetterverhältnisse, nehmt genügend Trinkwasser mit, verlasst euch nicht nur auf eure Ausrüstung, sondern auch auf euer Können. Trainiert genügend, bevor ihr euch an Wanderungen wagt, informiert andere über euer Vorhaben, wenn ihr alleine unterwegs seid. 

Weitere Tipps zum wandern findet ihr unter sicher-bergwandern.ch.


Manuel

Manuel

Ich liebe unsere Erde... Komm raus und entdecke unsere Welt mit mir, sie hat viele wunderschöne und prächtige Sachen zu bieten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.